Ärzte Zeitung online, 29.01.2009

Aids-Hilfe: 80 Prozent der HIV-Infizierten wollen zurück in Beruf

STUTTGART (dpa). Viele Menschen mit dem Aidserreger HIV im Blut wollen nach Angaben der Deutschen Aids-Hilfe (DAH) trotz ihrer Diagnose wieder arbeiten.

Laut einer Schätzung der Aids-Hilfe ist die Hälfte der rund 63 500 Infizierten in Deutschland in Lohn und Brot. Eine Studie belege aber, dass 80 Prozent arbeiten wollen. Aus Furcht vor Diskriminierung, Mobbing oder Entlassung würden zudem nur sehr wenige am Arbeitsplatz über ihre Infektion sprechen, sagte DAH-Referent Stefan Timmermanns am Mittwoch in Stuttgart. In Stuttgart startet am Donnerstag die nach DAH-Angaben größte Selbsthilfekonferenz Europas mit gut 400 Teilnehmern (bis 1. Februar).

An ihrem Arbeitsplatz müssten HIV-Infizierte nicht selten ein Doppelleben führen, sagte Timmermanns. Alle Anstrengungen, sich nicht vollends "enttarnen" zu müssen, würden "ganz viel Energie fressen". Schließlich führten ärztliche Kontrollen des Therapieerfolgs und Untersuchungen zu Fehlzeiten. Außerdem würden Medikamente immer wieder Nebenwirkungen wie Übelkeit, Durchfall und Hautausschläge verursachen. "Neben einer wirksamen Therapie ist ein stabiles, unterstützendes Arbeitsumfeld die beste Voraussetzung, um als Mensch mit HIV im Arbeitsleben zu bestehen."

Nach wie vor gebe es bei Arbeitgebern hohe Vorbehalte gegen die Beschäftigung von Infizierten, sagte Timmermanns. Es gebe aber auch positive Beispiele: Die Daimler AG etwa habe sich 2005 in einer Richtlinie gegen die Diskriminierung infizierter Mitarbeiter ausgesprochen. Sie sichere Betroffenen Vertraulichkeit zu und setze sich für Prävention ein. HIV/Aids werde als chronische Krankheit behandelt, teilte die Aids- Hilfe mit.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (Berlin) leben in Deutschland rund 63 500 Menschen mit dem Aidserreger im Blut. Etwa 3000 Deutsche stecken sich in jedem Jahr neu an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »