Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Kommentar

Phrasen machen noch keine Inhalte

Von Thomas Hommel

Nach ihrem Wahldebakel im September vergangenen Jahres schien es für die CSU dank ihres neuen Vorsitzenden Horst Seehofer wieder bergauf zu gehen. In der Steuerpolitik drängte die Partei mit Vehemenz auf Steuerentlastungen der Bürger, in der Gesundheitspolitik kündigten die Parteioberen selbstbewusst ein eigenes Konzept an. Weitere "kosmetische Korrekturen", hieß es zur Begründung, reichten nicht aus, um ein "leistungsfähiges System für Patienten und Ärzte" zu schaffen.

Und jetzt? Erst kommt der CSU - inmitten der schärfsten Rezession seit Jahren - der Bundeswirtschaftsminister abhanden. Und dann scheitert auch noch Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder mit dem Versuch, die Pläne für eine CSU-Gesundheitspolitik zu konkretisieren. Die CSU wolle Ärzte "angemessen" honorieren, die "massive Ausweitung" der MVZ und der "Fließbandmedizin" stoppen und für ein "pluralistisches Krankenkassensystem" statt "Einheitskasse" kämpfen, erklärte Söder jetzt dem "Tagesspiegel".

Das aber ist definitiv zu wenig für den hohen Anspruch der CSU, Akzente in der Gesundheitspolitik setzen zu wollen. Will die Partei Ärzte und Patienten wirklich überzeugen, dann muss sie mehr bieten als ein paar Phrasen.

Lesen Sie dazu auch:
Zeichen setzen im Superwahljahr 2009

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »