Ärzte Zeitung online, 09.02.2009

Warnstreiks in Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg

KIEL/FREIBURG (dpa). Im Tarifkonflikt der Länder haben die Gewerkschaften am Montag in Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg zu Warnstreiks aufgerufen. Im Norden seien bereits die Straßenmeistereien betroffen, sagte ein Gewerkschaftssprecher am Morgen.

Aufgerufen zu vorübergehenden Arbeitsniederlegungen sind dort auch angestellte Mitarbeiter der Landesverwaltung, von Hochschulen, Schulen und Behörden. Da die weitaus meisten Landesbediensteten Beamte sind, die nicht streiken dürfen, werden aber keine gravierenden Folgen erwartet. Im Laufe des Tages sind Demonstrationen in Lübeck und in Kiel geplant.

Im Südwesten macht Freiburg den Auftakt, wo am heutigen Montag Warnstreiks in der Universität, im Studentenwerk und im Regierungspräsidium vorgesehen sind. Für Mittwoch ruft der Beamtenbund zu einer Kundgebung in Stuttgart auf, zu der er 3000 Teilnehmer erwartet.

Die Gewerkschaften ver.di und Tarifunion des Beamtenbundes dbb fordern von der Tarifgemeinschaft deutscher Länder in der dritten Verhandlungsrunde am kommenden Wochenende (14. und 15. Februar) in Potsdam ein Angebot. Sie selbst verlangen acht Prozent mehr Einkommen für die Beschäftigten, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. Die Tarifverhandlungen betreffen bundesweit 700 000 Beschäftigte der Länder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »