Ärzte Zeitung, 12.02.2009

Millionen für die Unis Greifswald und Rostock

SCHWERIN (di). Die Universitäten Greifswald und Rostock werden nach Angaben der Landesregierung mit Millionenbeträgen aus dem Konjunkturpaket II bedacht. Insgesamt profitieren die Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern nach Mitteilung der Landesregierung in einer Höhe von 83 Millionen Euro für die Jahre 2009 und 2010.

Der Löwenanteil in einer Höhe von insgesamt 48 Millionen Euro entfällt auf das Greifswalder Uniklinikum, das ein neues Bettenhaus erhält. Außerdem kann Greifswald das Geld aus dem Konjunkturprogramm für Baumaßnahmen an der HNO-Klinik verwenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »