Ärzte Zeitung online, 13.02.2009

Umfrage: Bundesbürger lehnen Konjunkturprogramm der Regierung ab

FRANKFURT/MAIN (dpa). Eine Mehrheit der Bundesbürger würde nach einer Umfrage dem Konjunkturpaket der Bundesregierung eine Erhöhung bei Hartz IV, Renten und Mindestlöhnen zur Stärkung der Kaufkraft vorziehen. Das ergab eine Umfrage des Instituts Infratest dimap im Auftrag der Frankfurter Rundschau und mehrerer Wissenschaftler, die das Konzept entwickelt haben.

Wie die Zeitung in der Freitagsausgabe berichtet, sprachen sich unter 1000 Befragten 36 Prozent für das Programm der großen Koalition und 48 Prozent für den Gegenentwurf aus. Das Gegenkonzept fordere unter anderem die Erhöhung des Hartz-IV-Regelsatzes auf 500 Euro, einen gesetzlichen Mindestlohn von zehn Euro und 100 Euro mehr für alle Rentner, die zurzeit weniger als 800 Euro bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »