Ärzte Zeitung, 13.02.2009

TV-Kritik

"Panorama" und die "Mafia-Medizin" in der Radiologie

Mit Kickbacks in der Radiologie hat sich "Panorama" am Donnerstag befasst - recht oberflächlich.

Von Helmut Laschet

"Handel um Goldesel", "Mafia-Medizin wider das ärztliche Berufsrecht" - was "Panorama" am Donnerstagabend in einem Sechs-Minuten-Beitrag in deutsche Haushalte sendete, dürfte den meisten Ärzten wohl vertraut sein. Der Sachverhalt, der dort berichtet wurde - Kickbacks von Radiologen an Ärzte, die vornehmlich Privatpatienten zuweisen - beschränkt sich sicher nicht auf dieses eine Fachgebiet und ist von der Bedeutung nicht auf wenige schwarze Schafe in der Zunft zu beschränken.

Fast atypisch für ein Magazin-Format kamen die inkriminierten Ärzte glimpflich davon: "Wir Ärzte sind doch auch nur Menschen und keine Götter." Wohl wahr: Man braucht schon ein strammes moralisches Korsett, um den Verlockungen des Gebührenordnungsrechts nicht auf den Leim zu gehen.

Denn trotz jüngster Reform des Vergütungssystems in der GKV - vor allem in der Technik-gestützten Medizin liegen die Honorarniveaus für Kassen- und Privatpatienten himmelweit auseinander. Für beide ist das nicht gut: Der Kassenpatient läuft Gefahr, auf die Wartebank geschoben zu werden, der Privatpatient wird mit Überdiagnostik und -therapie ausgeweidet. Auf diese Weise sichert er das wirtschaftliche Überleben einer leistungsfähigen hochtechnisierten Medizin.

Zu den eigentlichen Ursachen drang "Panorama" nicht vor: das politische Interesse an Discount-Medizin für Kassenpatienten - und ein Volksparteien-übergreifendes Desinteresse an adäquater Privatmedizin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »