Ärzte Zeitung, 13.02.2009

"Arztbehandlung gegen Vorkasse muss aufhören!"

Patientenbeauftragte erinnert an "vertragsärztliche Pflichten" / HB: Ursachenforschung statt Drohungen

BERLIN (hom). Die nächste Runde im Streit um die Honorarreform ist eröffnet: Nicht nur die Bundesgesundheitsministerin, auch die Patientenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer Arztbehandlung gegen Vorkasse. Ärzte halten die Drohkulisse für überflüssig.

"Arztbehandlung gegen Vorkasse muss aufhören!"

Foto: Uwe Bumann©www.fotolia.de

Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Helga Kühn-Mengel (SPD), erklärte, in ihrer Dienststelle mehrten sich Beschwerden über Ärzte, die nur noch gegen Vorkasse behandeln wollten. "Das muss sofort aufhören", forderte sie. "Wenn ein Arzt nur gegen Vorkasse Patienten behandelt, verstößt er gegen seine vertragsärztlichen Pflichten."

Die zuständigen Kassenärztlichen Vereinigungen müssten in einem solchen Fall sofort "Disziplinarmaßnahmen" ergreifen. "Kommen sie dieser Aufgabe nicht nach, stellen sie ihre Existenzberechtigung in Frage", sagte Kühn-Mengel. Die Versicherten rief sie auf, ihr oder der Krankenkasse diejenigen Ärzte zu melden, die "über die Praxisgebühr hinaus um Vorkasse bitten, bevor behandelt wird". Meldung machen sollten auch Patienten, denen mit "Verweis auf eine zu geringe Vergütung" notwendige Behandlungen verweigert würden.

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Kuno Winn, wies die Drohungen der Politik als völlig überzogen zurück. "Es würde uns mehr Respekt abverlangen, wenn sich die Bundesregierung und Frau Schmidt mit den Ursachen dieser Entwicklung befassen würden, statt Drohungen loszustoßen. Dies gilt ganz unabhängig von der rechtlichen Situation, die wir natürlich kennen", sagte Winn der "Ärzte Zeitung". Der Hartmannbund werde bei seiner Kampagne zur Bundestagswahl darauf achten, "dass wir die Patienten mitnehmen und ihnen nicht das Gefühl geben, dass wir sie irgendwie für unsere Zwecke instrumentalisieren"

Lesen Sie dazu auch:
Kassen fordern Rausschmiss von Ärzten
Therapie auf Vorkasse - klar rechtswidrig!
Kein Honorarkampf auf dem Rücken der Patienten
Ministerium sieht die KVen in der Pflicht
Schmidt droht Ärzten mit Rausschmiss

[16.02.2009, 18:00:35]
Dieter Döring 
Arztbehandlung gegen Vorkasse muss aufhören
Es wäre wohl besser, wenn die Politik die
Ursachen bekämpfen würde, als nur ständig auf die Ärzte rumzuhacken. Für das Geld was von einer gesetzlichen Krankenkasse pro Quartal und pro Patient kommt ist keine optimale Versorgung und keine Praxisexistenz mehr möglich.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »