Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Schulung für Kinder mit Inkontinenz

BREMEN (cben). Die Bremer Konsensusgruppe Kontinenzschulung (KgKS) aus Bremer Ärzten verschiedenster Fachgruppen hat ein bundesweites Schulungsprogramm zur Selbsthilfe für inkontinente Kinder und Jugendliche geschrieben.

Darin hilft die fiktive Figur "Professor Uri" beim kontrollierten Gang zur Toilette.

Von 8,8 Millionen Kindern und Jugendlichen in Deutschland zwischen fünf und 16 Jahren sind rund 530 000 von unkontrolliertem Einnässen betroffen, so die KgKS. Nun hat die Gruppe erstmals ein standardisiertes Schulungsprogramm für Betroffene ausgearbeitet, samt "Trainerleitfaden" für die Eltern. Kinder können an Hand des "Spurenbuchs" gemeinsam mit Professor Uri den Gang zur Toilette steuern. In dem Buch können zur Selbstbeobachtung auch Trinkmenge, die Zahl der Toilettengänge und der Zeitpunkt notiert werden.

Ziel der interdisziplinären und interprofessionellen Gruppe sei die optimale Versorgung Betroffener und die Verbesserung der Lebensqualität einnässender Kinder und ihrer Familien. Überflüssige und häufig belastende diagnostische und therapeutische Maßnahmen sollen mit dem Schulungsprogramm, vermieden werden, hieß es.

Weitere Infos: ellen.janhsen@klinikum-bremen-ldw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »