Ärzte Zeitung online, 16.02.2009

Weniger Genmais in Deutschland angemeldet

BERLIN (dpa). In Deutschland soll wieder weniger Genmais angebaut werden. Drei Monate vor der Maisaussaat haben deutsche Landwirte einen Anbau auf rund 3700 Hektar angemeldet, sagte ein Sprecher des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am Montag auf Anfrage in Berlin.

Im vergangenen Jahr seien bis zu 4500 Hektar gemeldet worden. Ostdeutschland ist weiter der Schwerpunkt für genveränderten Mais. Für die neuen Länder sind nach Zahlen des BVL etwa 3620 Hektar vorgesehen. Ganz vorn liegt Brandenburg mit 1662 Hektar, gefolgt von Sachsen (983 Hektar) und Mecklenburg-Vorpommern (792 Hektar).

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) sieht eine Trendwende. "Der Rückgang bei den gemeldeten Anbauflächen für den Genmais MON (Monsanto) 810 zeigt, dass es in Deutschland keinen Markt für gentechnisch verändertes Saatgut gibt", teilte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger mit. Er forderte ein Verbot der Maissorte. Das in die Pflanze eingebaute Insektenschutzmittel kann nach Ansicht des Umweltverbandes auch Schmetterlinge gefährden.

Die Anbaupläne sagen noch nichts darüber aus, ob an den geplanten Orten auch Genmais angebaut wird. Die Rostocker "Ostsee-Zeitung" berichtete am Montag, an 216 Standorten sei in diesem Jahr ein Anbau von Genmais geplant, mehr als im Vorjahr. Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben des BVL an etwa 200 Standorten insgesamt rund 3170 Hektar Genmais angebaut - das war deutlich weniger als angemeldet.

Internet: http://194.95.226.237/stareg_web/showflaechen.do

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »