Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Deutsche wünschen bessere Beratung durch Versicherer

KÖLN (iss). Vier von fünf Kunden wünschen sich von Versicherungsunternehmen eine stärkere Unterstützung im Umgang mit Krankenhäusern, Krankenkassen und Behörden.

Rund die Hälfte hält das Angebot eines Gesundheitsmanagers zur Betreuung bei einer Krankheit oder nach einem Unfall für sinnvoll - sowohl für sich selbst als auch für Angehörige. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Fachhochschule Wiesbaden im Auftrag des Unternehmens Europ Assistance, das zur Versicherungsgruppe Generali gehört, in 502 Privathaushalten.

Danach messen viele Kunden zusätzlichen Dienstleistungen der Versicherer in den Bereichen Gesundheit und Senioren-Betreuung einen hohen Stellenwert bei: So halten 72,9 Prozent das Angebot einer Pflegeberatung für wichtig oder sehr wichtig und 78,6 Prozent einen Pflegemanager. 73,1 Prozent der Verbraucher gehen davon aus, dass das Angebot einer ärztlichen Zweitmeinung durch den Versicherer in Zukunft für sie wichtig sein wird.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75364)
Organisationen
Generali (82)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »