Ärzte Zeitung online, 17.02.2009

Sachsen buhlt um künftige Mediziner - mit Cash für Studenten

DRESDEN (dpa). Sachsen will als erstes Bundesland mit finanziellen Zuschüssen Medizinstudenten als künftige Hausärzte locken. Damit solle der zunehmende Mangel an Ärzten auf dem Lande behoben werden, teilte das Sozialministerium am Dienstag mit.

Für das bundesweit einmalige Projekt "Studienbeihilfe" kommen Studenten infrage, die an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sind und das Physikum bereits bestanden haben - in der Regel nach zwei Jahren des Studiums.

Für jeden künftigen sächsischen Hausarzt werden rund 20 000 Euro bereitgestellt: im ersten und zweiten Jahr der Förderung je 300 Euro im Monat, im dritten Jahr je 400 Euro und im vierten je 600 Euro. Im Gegenzug verpflichten sich die künftigen Mediziner vertraglich, nach Abschluss der Ausbildung in einem schlecht versorgten Gebiet zu arbeiten. Kann der Vertrag nicht erfüllt werden, muss das Geld zurückgezahlt werden. Insgesamt stehen für das von Krankenkassen, Kassenärztlicher Vereinigung Sachsen und Sozialministerium entwickelte Projekt rund 3 Millionen Euro zur Verfügung

Internet: www.kvs-sachsen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »