Ärzte Zeitung, 25.02.2009
 

AOK Brandenburg: Kein Zusatzbeitrag bis zum Jahr 2011

BERLIN/TELTOW (hom). Die AOK Brandenburg will bis zum Jahr 2011 ohne Zusatzbeitrag für ihre Versicherten auskommen. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass die "politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen so bleiben", erklärte Vorstandsvorsitzender Frank Michalak bei einem Besuch von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) in der Kassenzentrale in Teltow bei Berlin. Die AOK Brandenburg sei für den Wettbewerb gut aufgestellt. Sei Anfang dieses Jahres habe die Krankenkasse knapp 7000 neue Versicherte hinzugewonnen.

Schmidt bezeichnete die Einführung des Gesundheitsfonds erneut als "richtige Entscheidung". Der Fonds und der damit einhergehende neue Finanzausgleich zwischen den Kassen sorgten dafür, dass die Beitragsgelder der Versicherten gerechter verteilt würden und die Versorgung vor allem chronisch kranker Menschen besser finanziert werde.

Vom neuen Finanzausgleich, der sich an den durchschnittlichen Behandlungskosten von 80 schweren und teuren Krankheiten orientiert, profitieren vor allem Versorgungskassen wie die AOK Brandenburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »