Ärzte Zeitung online, 25.02.2009

Zahl der Verkehrstoten sinkt auf niedrigstes Niveau

WIESBADEN (dpa). Auf Deutschlands Straßen sind im vergangenen Jahr 4467 Menschen tödlich verunglückt - so wenige wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg.

Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der Verkehrstoten um 9,7 Prozent oder 482, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mit. Auch die Zahl der Verletzten sei zurückgegangen - um 5,5 Prozent auf etwa 407 900. Insgesamt nahm die Polizei 2008 rund 2,28 Millionen Unfälle auf, 2,3 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Bei knapp zwei Millionen Unfällen gab es ausschließlich Sachschaden.

Auf die Zahl der Einwohner bezogen starben 54 Menschen je eine Million bei Verkehrsunfällen. Weit über diesem Bundesdurchschnitt lag die Zahl der Verkehrsopfer in Sachsen-Anhalt mit 92, Brandenburg mit 88 und Thüringen mit 81 Todesopfern je eine Million Einwohner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »