Ärzte Zeitung, 04.03.2009

Kliniken und Kassen verhandeln über Tarifhilfen

BERLIN (hom). Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) erwartet, dass die am Mittwoch in Berlin beginnenden Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband über die Tarifhilfen der Kassen zügig zum Abschluss kommen. Das von Bundestag und Bundesrat verabschiedete Gesetz zur Reform der Klinikfinanzierung sieht unter anderem vor, dass die in den Jahren 2008 und 2009 tarifvertraglich vereinbarten Lohn- und Gehaltssteigerungen zu 50 Prozent durch Kassen refinanziert werden.

Die Kassen weigern sich aber bislang, die Tarifzuschüsse an die Krankenhäuser auszuzahlen. Sie begründen dies unter anderem damit, dass die Gehaltsverhandlungen für 2009 noch nicht abgeschlossen seien. Die DKG wiederum weist darauf hin, dass den Kliniken dadurch jeden Monat 160 Millionen Euro fehlen. Damit verschärfe sich die ohnehin angespannte finanzielle Lage vieler Krankenhäuser (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »