Ärzte Zeitung, 10.03.2009

BÄK: "Ärzte sind keine Mechaniker des Todes"

BERLIN (hom). Mit Unverständnis hat die Bundesärztekammer (BÄK) auf die Forderung des Mannheimer Medizinrechtlers Professor Jochen Taupitz reagiert, das ärztliche Tätigkeitsfeld um eine Suizidbeihilfe zu erweitern. "Assistierter Suizid widerspricht dem ärztlichen Ethos", erklärte Dr. Frank-Ulrich Montgomery, Vizepräsident der BÄK.

Kranke Menschen hätten einen Anspruch darauf, dass Ärzte ihnen in ihrer Not beistehen und ihr Leiden lindern. "Wir wollen nicht, dass Ärzte sich an der Tötung von Menschen beteiligen - auch nicht als Gehilfen", betonte Montgomery. Ärzte seien "Heiler und Helfer und keine Mechaniker des Todes".

Taupitz, der seit 2001 Mitglied im Nationalen Ethikrat ist, hatte am Wochenende erklärt, es sei unmenschlich, Patienten "beim Sterben alleine zu lassen" (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »