Ärzte Zeitung online, 13.03.2009

"Amokläufer können im Vorfeld erkannt werden"

DARMSTADT (eb). Bereits einen Tag nach dem Amoklauf von Winnenden läuft die Aufarbeitung auf Hochtouren. Zahlreiche Experten melden sich zu Wort und rätseln, wie solche Taten künftig vermieden werden können. Der Darmstädter Kriminalpsychologe Dr. Jens Hoffmann meint, dass das möglich ist. Denn nach seinen Angaben ließen sich Täter durch deutliche Risikomerkmale bereits im Vorfeld identifizieren.

Als Indikatoren könne man etwa Suizid-Äußerungen oder "Todeslisten" ausmachen, erläutert Hoffmann. Ein weiteres Indiz sei die Ankündigung, eine Waffe mit in die Schule zu bringen. Außerdem würden nahezu alle Jugendlichen über ihre Racheabsicht sprechen oder sogar bekannt geben, einen Amoklauf begehen zu wollen.

Bei allen Tätern stellte Hoffmann Kränkungen, soziale Brüche oder Verlusterfahrungen fest. Zudem waren in allen Fällen schulische Konflikte erkennbar. Etwas mehr als die Hälfte der jugendlichen Täter wurde von ihrem Umfeld als Einzelgänger wahrgenommen. Im Vorfeld der Tat isolierten sich die Täter zunehmend. Nur etwas mehr als ein Viertel der Jugendlichen war vorher polizeilich auffällig gewesen.

Hoffmanns Untersuchungen zufolge zeigten alle Täter Interesse an gewalthaltigen Mediendarstellungen. Bei vier von ihnen konnte sogar ein mediales Vorbild für ihre Tat bestimmt werden, entweder eine Filmfigur oder ein realer Amokläufer. Bei vier der Täter fand Hoffmann ein übermäßig starkes Interesse an Videospielen.

Die Studie wurde von Dr. Jens Hoffmann und Karoline Roshdi von der Arbeitsstelle für Forensische Psychologie der TU Darmstadt in Zusammenarbeit mit Dr. Frank Ropertz vom Institut für Gewaltprävention und angewandte Kriminologie Berlin durchgeführt. Veröffentlicht wird sie in der Aprilausgabe der Zeitschrift "Kriminalistik". Für ihre Untersuchung werteten die Psychologen polizeiliche Ermittlungsakten und Gerichtsurteile von allen sieben bekannten Amoktaten in Deutschland der Jahre 1999 bis 2006 aus.

Bei vier der Fälle war kurz vor der Tat eine ähnliche Gewalttat in den Medien publiziert worden. "Es ist deshalb davon auszugehen, dass nach Amokläufen wie in Winnenden ein erhöhtes Risiko für weitere Taten dieser Art besteht", so Jens Hoffmann.

Hoffmanns Botschaft ist klar: Zielgerichtete Gewalttaten und Amokläufe an Schulen könnten sich bereits im Vorfeld erkennen lassen. "Diese schrecklichen Taten junger Menschen stellen den Endpunkt eines Weges zur Gewalt dar, der immer von Warnsignalen begleitet ist und dessen einzelne Schritte in sich logisch sind", erläutert Jens Hoffmann. "Zielgerichtete Gewalttaten und Amokläufe sind aus Sicht des Täters ein letzter Ausweg aus einer Krise, für die er keine anderen Lösungsmöglichkeiten mehr hat."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »