Ärzte Zeitung, 16.03.2009

MB fordert Konzertierte Aktion zu Honorarstreit

BERLIN (hom). Um eine Lösung im anhaltenden Streit um die Honorare für niedergelassene Ärzte herbeizuführen, hat der Marburger Bund die Einberufung einer "Konzertierten Aktion im Gesundheitswesen" gefordert.

"Das Chaos wird im Moment ja von Tag zu Tag schlimmer", sagte der Vorsitzende der Klinikärztegewerkschaft Dr. Rudolf Henke. Das Absinken der Regelleistungsvolumina vieler niedergelassener Ärzte zum zweiten Quartal 2009 sei nicht akzeptabel. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) warf Henke vor, die "explosive Lage" in der Ärzteschaft zu unterschätzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »