Ärzte Zeitung, 18.03.2009

"Kassen agieren einheitlich? Das ist vorbei!"

ESSEN (iss). Die Zeiten, in denen Krankenkassen abgestimmt und einheitlich agieren, sind vorbei, erwartet Franz Knieps, Leiter der Abteilung Krankenversicherung im Bundesgesundheitsministerium. "Einige Krankenkassen überlegen schon, wie sie konzertiert vorgehen und möglichst alle und in möglichst gleicher Höhe einen Zusatzbeitrag verlangen", sagte Knieps in Essen. "Ich sage voraus, dass das scheitern wird."

Seiner Einschätzung nach werden die Kassen erkennen, dass sie über die differenzierte Produktgestaltung die unterschiedlichen Interessen ihrer Mitglieder bedienen können.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte und Pfleger mit Frust - das verträgt die Versorgung nicht
"Einsteigen, konkrete Beispiele durchspielen!"
"Wettbewerb: Politiker haben kein klares Konzept!"
Einzelverträge in Kliniken treiben Verwaltungskosten
Management der Versorgung wird immer wichtiger

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »