Ärzte Zeitung, 26.03.2009
 

Senioren hinterm Steuer - das geht gut

Ältere Autofahrer gefährden den Straßenverkehr nicht überdurchschnittlich häufig

Köln (mzr). Ein Herzinfarkt am Steuer oder eine orientierungslose Geisterfahrt auf der falschen Fahrbahn gehören zu den Unfallursachen, die häufig älteren Menschen zugeordnet werden. Senioren gelten als Risiko im Straßenverkehr.

Hundertjährige hinterm Steuer: Kein Grund zur Panik, das belegt eine Studie der Allianz.

Foto: imago

Eine aktuelle Studie zeigt, dass es sich dabei um Vorurteile handelt. Zwar steigt ab dem 75. Lebensjahr die Wahrscheinlichkeit, dass die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit abnimmt. Richtig ist, dass damit auch die Unfallgefahr steigt. Aber dass Senioren am Steuer ein besonders hohes Risiko im Straßenverkehr sind, stimmt nicht - auch dann nicht, wenn es um Unfallursachen wie Herzinfarkt oder Geisterfahrten geht.

Das belegt die Studie der Allianz Versicherung und des European Transport Safety Council "Sicherheit und Mobilität älterer Verkehrsteilnehmer". Darin haben Forscher amtliche Unfallstatistiken und eigene Unfalldaten ausgewertet. Sie haben die Fahrer in sieben Altersklassen eingeordnet, mit dem Ergebnis, dass Senioren deutlich seltener Unfälle verursachen als andere Altersgruppen. Auch der Herzinfarkt am Steuer ist keine seniorentypische Unfallursache. Das belegen veröffentlichte Daten der Polizei aus dem Zeitraum September 2007 bis August 2008. Von 41 registrierten Fällen, bei denen ein Herzinfarkt zu einem Unfall geführt hatte, waren 56 Prozent jünger und 44 Prozent älter als 65 Jahre.

Dem zweiten gängigen Vorurteil, dass Senioren überdurchschnittlich häufig Geisterfahrer sind, begegnet die Studie mit Untersuchungen der Schweizerischen Beratungsstelle für Unfallverhütung. Am häufigsten beteiligt an Unfällen nach einer Geisterfahrt waren Erwachsene zwischen 45 und 64 Jahren. Beim Fahren gegen die Fahrtrichtung spielt statt des Alters ein anderer Faktor eine weitaus größere Rolle: "Etwa die Hälfte der Geisterfahrten ist auf Alkoholeinfluss zurückzuführen", sagt Dr. Jörg Kubitzki, Unfallforscher am Allianz Zentrum für Technik und Automotive.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76118)
Organisationen
Allianz (1125)
Krankheiten
Herzinfarkt (2888)
[16.04.2009, 15:45:41]
Dipl.-Med Rainer Höhne 
Glaube keiner Statistik, die Du nicht ...
Leider kommt in den genannten Studien nicht zum Ausdruck, dass Senioren deutlich weniger Kilometer im Jahr fahren als Berufstätige. Nur eine Unfallstatistik pro gefahrene Kilometer ist aussagefähig. Nicht umsonst mussten Rentner in der DDR regelmäßig aller zwei Jahren ihre Fahrtauglichkeit nachweisen.... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »