Ärzte Zeitung online, 27.03.2009

Bundestag hält an derzeitigen Rauchverbots-Regeln fest

BERLIN (dpa). Ein bundesweit einheitliches Rauchverbot für Kneipen ist vorerst vom Tisch. Im Bundestag wurden am späten Donnerstagabend mehrere Anträge abgelehnt, die eine Regelung über die sogenannte Arbeitsstätten-Verordnung vorsahen. Dieses Vorgehen widerspräche der derzeitigen Gesetzeslage, bei der das Kneipen- Rauchverbot über das Gaststättenrecht geregelt wird.

Für die Arbeitsstätten-Verordnung, die den Gesundheitsschutz der Beschäftigten regelt, wäre der Bund zuständig. Das Gaststättenrecht liegt hingegen in der Verantwortung der einzelnen Bundesländer, weshalb das Rauchverbot in Deutschland teilweise sehr unterschiedlich gehandhabt wird. Zudem hatten im vergangenen Jahr mehrere Wirte vor dem Bundesverfassungsgericht Ausnahmeregelungen für kleine Einraum- Kneipen durchgesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »