Ärzte Zeitung online, 07.04.2009

Von der Leyen will gegen Geburtenrückgang steuern

BERLIN (dpa). Angesichts des Geburtenrückgangs hat Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) eine entschlossene Umsetzung von Erleichterungen für junge Familien gefordert. "Hier müssen wir einfach noch besser werden", sagte von der Leyen am Dienstag in Berlin laut einer Mitteilung.

Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamts wurden 2008 rund 675 000 Babys geboren - rund 8000 weniger als 2007 (wir berichteten). Im Februar war die Ministerin bei der Vorstellung des Familienreports zuversichtlich von wieder mehr Geburten ausgegangen.

"Den ungewöhnlichen Einbruch der Geburtenzahlen im letzten Quartal 2008 hat niemand vorausgesehen", sagte sie nun. "Der Anstieg 2007 bis September 2008 und der anschließende Rückgang zeigen, was der Mut zu Kindern für ein zartes Pflänzchen ist." Junge Familien bräuchten gezielte Hilfen wie das Elterngeld, verständnisvolle Arbeitgeber und eine gute Kinderbetreuung. "Erst alles zusammen macht Mut", sagte die Ministerin.

Entscheidend seien die Jahre bis 2013. Mit dem beschlossenen Kinderförderungsgesetz gibt es von 2013 an einen Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Kita oder bei einer Tagesmutter. Das Betreuungsangebot muss deshalb auf 750 000 Plätze verdreifacht werden. Bildungsforscher hatten sich bereits im Februar zurückhaltend gezeigt und betont, Familienpolitik wirke sich nur langfristig aus.

Von der Leyen forderte die Arbeitgeber auf, gerade in Krisenzeiten ihre Fachkräfte nicht in andere Länder ziehen zu lassen, wo die Vereinbarkeit von Kindern und Beruf schon Alltag sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »