Ärzte Zeitung, 08.04.2009

Kontroverse über Embryonen-Selektion

BRÜSSEL (spe). Im Europäischen Parlament (EP) zeichnet sich eine Kontroverse über die Selektion von menschlichen Embryonen ab. Nach einem Beschluss des Gesundheitsausschusses soll die EU Techniken zur Präimplantationsdiagnostik fördern. Die Abgeordneten von CDU und CSU hatten gegen den Antrag gestimmt. "Die Selektion von Embryonen ist völlig inakzeptabel.

Es kann kein politisches Ziel sein, genetisch bedingte Erkrankungen auszurotten", so die CDU-Politiker Thomas Ulmer und Peter Liese. Im Fokus stehen müssten die Hilfe für und die Behandlung von Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »