Ärzte Zeitung online, 09.04.2009

Jugendliche Testkäufer kontrollieren Alkohol-Verkäufer

HILDESHEIM/BERLIN (dpa). Testkäufer sollen Supermarkt-Verkäufer überführen, die hochprozentigen Alkohol an Minderjährige abgeben. Die Jugendlichen helfen den Jugendämtern damit im Kampf gegen das Koma-Saufen.

Einfach den Flachmann mit Schnaps auf das Laufband an der Kasse legen, bezahlen und wieder aus dem Geschäft marschieren. Für den 16-jährigen Tim ist es kein Problem, in der Hildesheimer Discounter-Filiale an harten Alkohol zu kommen. Mehrmals gelingt ihm das an diesem Tag. Dabei will er sich gar nicht betrinken. Tim, der in Wirklichkeit anders heißt, ist Testkäufer im Auftrag des Hildesheimer Jugendamts. Er soll den Kampf gegen das sogenannte Koma-Saufen von Jugendlichen unterstützen.

Nicht nur in Niedersachsen, auch in Großstädten wie Berlin oder Hamburg greift die Polizei immer mehr schwer betrunkene Jugendliche auf. Von Juli bis September vergangenen Jahres wurden landesweit rund 5000 teils stark alkoholisierte Kinder und Jugendliche aufgelesen, 800 mehr als in den drei Monaten zuvor.

Schuld daran sind auch viele Geschäfte. Die Ergebnisse der Testkäufe in einigen Städten Niedersachsens ähneln sich: In etwa einem Drittel der Fälle bekommen die Jugendlichen Schnaps verkauft. Die Verkäufer drücken oft ein Auge zu: Im Kreis Göttingen bekam jeder zweite Alkohol verkauft, in Ronnenberg in der Region Hannover gelang es einem 17-jährigen Mädchen sogar in allen acht von ihr angesteuerten Geschäften, Schnaps zu kaufen.

In einer Hildesheimer Filiale eines Discounters verkauft sogar der Filialleiter persönlich Tim den Schnaps. Der erfahrene Verkäufer gibt sich im anschließenden Gespräch mit Polizei und Sozialarbeiter zerknirscht: "Das ist mir so was von peinlich. Letzte Woche erst habe ich die eigenen Mitarbeiter geschult." Die Verkäuferin eines anderen Discounters lässt sich sogar Tims Ausweis zeigen, verkauft ihm dann aber doch das Kirschwasser. Sie habe sich verrechnet, entschuldigt sie sich danach.

Einige Verkäufer verhalten sich aber auch richtig. Julia Bremer steht hinter dem Tresen einer freien Tankstelle. Sie fragt Tim nach dem Alter und verweigert den gewünschten Schnaps. "Im Moment kommt es häufiger vor, dass Jugendliche Alkohol möchten. Mein Chef hat aber die klare Anweisung gegeben, das Alter zu kontrollieren."

In Berlin will man das Problem der Trinkexzesse von Kindern und Jugendlichen mit Verboten bekämpfen. An öffentlichen Orten, etwa am Fernsehturm am Alexanderplatz, treffen sich an manchen Abenden hunderte Jugendliche zum Trinken. Die Polizei bringt nachts immer wieder lallende oder annähernd bewusstlose Jungen und Mädchen mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Nun schritt der Bezirk ein und untersagte das Trinken am "Alex".

Trinken bei privaten Feiern ist schwerer zu kontrollieren. Beispiele aus dem Berliner Polizeibericht der Woche vor Ostern: In einem Park findet die Polizei ein elfjähriges Mädchen, das weder aufstehen noch ins Messgerät "pusten" kann. Auf einem Spielplatz wird eine 15-Jährige entdeckt, die nicht mehr laufen kann. Ein 16-jähriges Mädchen liegt betrunken auf dem Gehweg und ist nicht mehr ansprechbar. Ein 15-jähriger Junge muss mit 2,5 Promille in der Intensivstation behandelt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Drogenbeauftragte fordert Alkohol-Testkäufe durch Jugendliche

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »