Ärzte Zeitung online, 16.04.2009

Ermittler sprengen Kinderporno-Tauschbörse

STUTTGART (dpa). Ermittler des Landeskriminalamtes (LKA) in Stuttgart haben eine Tauschbörse für kinderpornografische Filme gesprengt. Das LKA teilte am Donnerstag mit. Weltweit müssten mehr als 9000 Besitzer einschlägigen Materials mit Anzeigen rechnen.

Die Fahnder hatten seit Mitte vergangenen Jahres eine Tauschbörse im Internet beobachtet. Mithilfe der umstrittenen Vorratsdatenspeicherung der Internetanbieter stellten die Ermittler bundesweit etwa 1000 Anschlüsse fest, über die kinderpornografische Darstellungen verbreitet wurden.

Die Beamten des "Arbeitsbereichs Internet Recherche" ließen in Deutschland 500 Computer, mehr als 43 000 Datenträger und rund 800 Festplatten beschlagnahmen. Darauf befänden sich auch Darstellungen schwerster sexueller Missbrauchshandlungen an Kleinkindern, hieß es. Die größten Ermittlungserfolge gelangen in Nordrhein-Westfalen mit 283 Anschlüssen und in Niedersachsen mit 100 Teilnehmern. Die weiteren rund 8000 Anzeigen wurden an 91 Nationen, darunter die USA, Brasilien, Kanada und Neuseeland, weitergeleitet. Erste Verdächtige seien bereits festgenommen.

Auf Verbreitung, Erwerb und Besitz kinderpornografischer Schriften stehen in Deutschland drei Monate bis fünf Jahre Freiheitsstrafe und in schweren Fällen bis zu zehn Jahre Haft. Gegen die Tatverdächtigen ermittelt nun die für den jeweiligen Wohnort zuständige Staatsanwaltschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »