Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 17.04.2009

Umfrage: Mehrheit für höheren Spitzensteuersatz

KÖLN (dpa). Die Pläne der SPD für eine Anhebung des Spitzensteuersatzes stoßen laut einer Umfrage bei der Mehrheit der Deutschen auf Zustimmung.

Im Deutschland-Trend von Infratest dimap im Auftrag des ARD-"Morgenmagazins" sprachen sich 59 Prozent der Bürger dafür aus, den Spitzensteuersatz von bisher 45 auf 47 Prozent zu erhöhen und gleichzeitig die Einkommensgrenzen zu halbieren. 28 Prozent lehnen das Vorhaben der SPD ab, die dies in ihr Wahlprogramm aufnehmen will.

Am meisten Zustimmung findet der Vorschlag bei Anhängern der Linken, die ihn zu 72 Prozent gut finden. Von den SPD-Wählern sprechen sich 69 Prozent für die Steuerpläne aus, von den Grünen-Anhängern 66 Prozent. Selbst 50 Prozent der Unions-Wähler und 45 Prozent der FDP-Wähler finden die Idee gut. Vorgesehen ist, dass der auf 47 Prozent angehobene Spitzensteuersatz bei Unverheirateten ab einem Einkommen von 125 000 Euro greift, bei Verheirateten ab 250 000 Euro. Der SPD-Vorstand will die Vorlage für das Wahlprogramm am Samstag beschließen.

Befragt wurden am 14. und 15. April 1000 Bundesbürger. Die Fehlertoleranz liegt bei 1,4 bis 3,1 Prozentpunkten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

15:40Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils werden die Verletzten in 15 Krankenhäusern der Stadt behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »