Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Bisher 95 Abgeordnete gegen Beratungspflicht

BERLIN (fst). Bisher 95 Abgeordnete von SPD und Grünen haben sich einem neuen Gesetzesantrag angeschlossen, durch den Frauen in der Schwangerschaft umfassender als bisher beraten werden sollen. Der Vorstoß von Christel Humme (SPD) und Irmingard Schewe-Gerigk (Grüne) hat SPD-intern Streit ausgelöst (wir berichteten).

Er verzichtet - im Gegensatz zu anderen Anträgen - darauf, bei einer medizinischen Indikation eine Beratungspflicht für Ärzte festzuschreiben und sieht auch keine Bedenkzeit für Frauen vor. Stattdessen sollen Ärzte Frauen mit dem Mutterpass Informationen über ihren Rechtsanspruch auf Beratung zukommen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »