Ärzte Zeitung, 30.04.2009

Wasem: Fonds ist nicht grundsätzlich innovationsfördernd

BERLIN (ami). Der Gesundheitsfonds fördert nicht zwangsläufig die Entwicklung von innovativen Versorgungsmodellen. Diese Auffassung vertritt der Gesundheitsökonom und Politikberater Professor Jürgen Wasem. Er verweist darauf, dass die Krankenkassen zum Jahresbeginn 600 Verträge der Integrierten Versorgung gekündigt hätten. "Das ist ein klares Zeichen dafür, dass die Kassen alles, was mehr Geld kostet, abgestoßen haben", sagte er bei einer Veranstaltung des Bundesverbands Medizintechnologie.

Versorgungsmanagement habe unter den Bedingungen des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs keinen einheitlichen Effekt auf den Deckungsbeitrag für Versicherte. Es sei nicht leicht kalkulierbar, wann sich ein Versorgungsprogramm für Patienten mit einer der 80 Erkrankungen, für die es Zuschläge gibt, für die Kasse lohne. Wasem geht aber davon aus, dass sich Versorgungsmanagement "in drei von vier Fällen für die Krankenkassen nach wie vor lohnt".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »