Ärzte Zeitung, 04.05.2009

Kommentar

Wenn das Ländle Land unter meldet

Von Florian Staeck

Keine KV soll verlieren! Diese markige These stand am Beginn der Vergütungsreform. Mantrahaft verwiesen Politiker dazu auf die zusätzlich zugesagten 2,7 Milliarden Euro, die Vertragsärzte im laufenden Jahr -  im Vergleich zum Jahr 2007 -  erhalten sollten. In Baden-Württemberg ist jetzt der Tag der Wahrheit gekommen: Die KV hat vorläufige, aber doch valide Abrechnungsdaten für das erste Quartal vorgelegt.

Das Ergebnis bestätigt die vielfachen Warnungen der KV-Führung im Südwesten, die stets als Kassandrarufe abgetan wurden. Angeblich sollte Baden-Württemberg sogar mit einem geringfügigen Honorarplus wegkommen. Davon kann keine Rede sein. Ganze Versorgergruppen sind massiv ins Minus gerutscht. 84 Prozent der Hausärzte gehören zur großen Gemeinde der Honorarverlierer.

Im zweiten Quartal kündigen sich noch härtere Zeiten an: Das RLV-Vergütungsvolumen für Fachärzte weist ein Minus von über sieben Prozent aus, selbst die Konvergenzregelung, die Honorarverluste auf minus fünf Prozent begrenzen soll, könnte auf der Kippe stehen. Fest steht nur: Mit KV-interner Umverteilung ist in Baden-Württemberg nichts mehr zu retten. Kassen und Politik müssen bekennen, was ihnen der Erhalt der Versorgung im Ländle wert ist.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte im Südwesten stecken kollektiv im Honorardesaster

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »