Ärzte Zeitung, 12.05.2009

Jedes vierte Baby mit ausländischem Elternteil

WIESBADEN (dpa). Fast jedes vierte Baby in Deutschland hat mindestens einen ausländischen Elternteil. Der Anteil Neugeborener, die eine nicht-deutsche Mutter oder einen nicht-deutschen Vater haben, ist innerhalb von zehn Jahren weiter gestiegen - von 20 Prozent (1997) auf 24 Prozent im Jahr 2007.

Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Neuere Zahlen gibt es nicht. Von den rund 164 000 Kindern mit mindestens einem ausländischen Elternteil stammten im Jahr 2007 etwa 97 000 Kinder aus deutsch- ausländischen Beziehungen; bei 67 000 hatten weder Vater noch Mutter einen deutschen Pass.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »