Ärzte Zeitung, 18.05.2009

Rettungsdienst in Hessen ist in zehn Minuten vor Ort

WIESBADEN (ine). Der Rettungsdienst in Hessen arbeitet effizient und effektiv: Das ist das Ergebnis einer Studie des Ministeriums für Arbeit, Familie und Gesundheit in Wiesbaden. Wie Staatssekretärin Petra Müller-Klepper mitteilt, müssten etwa 50 Prozent der Patienten die verletzt werden oder einen Unfall hatten, nach einer Erst-Behandlung durch den Rettungsdienst, nur ambulant im Krankenhaus behandelt werden.

Zudem betrage die Zeit zwischen Alarmierung des Rettungsdienstes und dessen Eintreffens am Unfallort in Hessen im Schnitt zehn Minuten. "Hessen hat damit als Flächenland im bundesweiten Vergleich die kürzeste Hilfsfrist."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »