Ärzte Zeitung online, 15.05.2009

Abtreibungsrecht: Scharfe Kritik - aber auch Lob

BERLIN (dpa). Die Neuregelung der Spätabtreibungen ist bei Lebensschützer-Organisationen auf scharfe Kritik gestoßen. Bundesärztekammer und Gynäkologen begrüßten hingegen am Donnerstag die Änderung des Schwangerschaftskonfliktgesetzes. Zustimmung kam auch vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken und der Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung.

Die "Aktion Lebensrecht für Alle" (ALfA), die seit Jahren zu den schärfsten Kritikern des Abtreibungsrechts gehört, forderte die Abschaffung der psychosozialen Indikation. Nur so lasse sich die Zahl der Spätabtreibungen tatsächlich senken. Die vom Bundestag am Mittwochabend beschlossene dreitägige Bedenkfrist lasse sich leicht umgehen, sagte die Vorsitzende Claudia Kaminski. Schon heute werde ein Großteil der Abbrüche damit begründet, dass es für die psychische Gesundheit der schwangeren Frau unzumutbar sei, ein behindertes Kind auszutragen.

Die Vorsitzende der Vereinigung "Christdemokraten für das Leben", Mechthild Löhr, sagte: "Spätabtreibung bleibt tödliches Unrecht, trotz Beratung und drei Tagen Bedenkzeit." Während im Rahmen des Tierschutzes heute etwa jede gefährdete Fledermausart gezählt werde, habe sich der Bundestag noch nicht einmal zu einer besseren Erfassung der Schwangerschaftsabbrüche durchringen können.

Der Präsident der Bundesärztekammer, Jörg-Dietrich Hoppe, sagte, die Entscheidung entspreche langjährigen Forderungen der Ärzteschaft. "Damit ist ein Regelungsdefizit, das durch die Reform des Schwangerschaftsabbruchrechts 1995 entstanden ist, endlich beseitigt." Der Präsident der Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Rolf Kreienberg, erklärte in der gemeinsamen Mitteilung mit der Bundesärztekammer, der Bundestag sei zu einem Ergebnis gelangt, "das der schwierigen Konfliktlage der Schwangeren ebenso gerecht wird wie dem Schutz des Ungeborenen".

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Hans Joachim Meyer, dankte den Abgeordneten Johannes Singhammer (CSU), Kerstin Griese (SPD), Katrin Göring-Eckardt (Grüne) und Ina Lenke (FDP), die den fraktionsübergreifenden Kompromiss ermöglicht hatten. "Dieser Beschluss wird dem Schutz des Lebens und dem Beistand der Eltern in ihrer Notsituation dienen", sagte Meyer. Die Bedenkzeit und die Hinweispflicht auf eine psychosoziale Beratung seien geeignet, "den Skandal der sogenannten Spätabbrüche endlich einzudämmen".

Auch die Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung begrüßte die Beratungsvorschriften. "Das ist eine wirkliche Hilfe für schwangere Frauen, die ja meist völlig unvorbereitet mit der Diagnose konfrontiert werden, dass sie ein behindertes Kind erwarten", sagte Vorsitzender Robert Antretter.

Mit dem fraktionsübergreifenden Kompromiss hatte der Bundestag einen langjährigen Streit um die gesetzliche Regelung von späten Abtreibungen nach der zwölften Schwangerschaftswoche beendet, wie berichtet.

Lesen Sie dazu auch:
Gesetzgeber verordnet vor Spätabbrüchen drei Tage Bedenkzeit, die Leben retten soll

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »