Ärzte Zeitung, 18.05.2009

Über 60 000 Reha-Patienten in Brandenburg

POTSDAM (ami). Die 27 Vorsorge- und Rehabilitations-Einrichtungen in Brandenburg haben im Jahr 2007 insgesamt 63 777 Patienten vollstationär versorgt.

Das teilte vor kurzem das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit. Fast jede dritte Behandlung erfolgte demnach wegen Krankheiten des Muskel-Skelettsystems.

Zweithäufigster Behandlungsanlass waren Krankheiten des Kreislaufsystems mit 11 172 Fällen. Die häufigsten Hauptdiagnosen waren nach Angaben des Amts Hüftgelenks- und Kniegelenks-Arthrosen, gefolgt von Hirninfarkt und chronisch ischämischer Herzkrankheit.

Die Patienten in Brandenburg blieben durchschnittlich 27,3 Tage in den Einrichtungen. Zum Vergleich: Das ist ein Tag länger als im Bundesdurchschnitt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »