Kongress, 27.05.2009

Priorisierungsdebatte - "unangenehm, aber notwendig"

Braucht es in Deutschland eine Rangliste für die von den Krankenkassen zu finanzierenden Therapien und Krankheiten? Nach Ansicht des Präsidenten des Hauptstadtkongresses, Ulf Fink, ist die Debatte darüber unumgänglich.

Von Thomas Hommel

Priorisierungsdebatte - "unangenehm, aber notwendig"

Senator a. D. Ulf Fink ist Initiator und Präsident des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit

BERLIN. "Es ist eine unbequeme Debatte, aber eine, die geführt werden muss", sagt Fink. "Es ist einfach richtig, dass man mit begrenzten Mitteln nicht unbegrenzte Leistungen versprechen kann." Genau dieses Versprechen werde von vielen Politikern "immer noch und immer wieder gemacht", kritisiert Fink, der selber lange Jahre in der Gesundheitspolitik - von 1981 bis 1989 als Senator für Gesundheit in Berlin und danach als Mitglied der CDU-Fraktion im Deutschen Bundestag - mitgemischt hat.

"Letztendlich", sagt Fink, "gibt es nur die Alternative zwischen einer verdeckten oder einer offenen Priorisierung von Gesundheitsleistungen." Und da müsse die Politik den Menschen schon reinen Wein einschenken - trotz der Serie von Wahlkämpfen. Natürlich müsse weiterhin alles unternommen werden, "um das Gesundheitssystem effizienter zu gestalten", fordert Fink. "Da dies aber nie zu 100 Prozent geschehen kann, bleibt es so, dass letzten Endes Prioritäten im Gesundheitswesen gesetzt werden müssen. Das muss in der Bevölkerung verstanden und wohl auch akzeptiert werden."

"Wir haben ein sehr gutes Gesundheitswesen"

Diskussionsbedarf hat der Gesundheitsnetzwerker Fink auch beim Thema Qualität ausgemacht. Natürlich könne das deutsche Gesundheitswesen noch immer "jeden Vergleich" - auch mit anderen Staaten - standhalten. "Wir haben ein sehr gutes Gesundheitswesen", betont er. "Aber es bleibt dabei: Wir haben große Mängel, was die Transparenz angeht, und wir haben noch bedeutende Mängel, was die Qualität anbetrifft." So habe der Sachverständigenrat ausgerechnet, dass es in den Krankenhäusern jedes Jahr zu 17 000 Todesfällen aufgrund vermeidbarer Fehler kommt. "Das sind mehr Menschen als im ganzen Straßenverkehr sterben", sagt Fink. "Beim Thema Qualität kann und muss also noch eine Menge getan werden."

Das gelte auch für die Prävention. Die führe noch immer ein Schattendasein im Gesundheitssystem, kritisiert Fink, der regelmäßig Experten in sein Büro für Gesundheit und Prävention in der Nähe der Friedrichstraße in Berlin-Mitte einlädt, um für mehr Vorsorge zu werben. Der Zustand, dass 95 Prozent der Finanzmittel der GKV - immerhin 167 Milliarden Euro jährlich - in Kuration und lediglich fünf Prozent in Prävention gesteckt werden, "kann kein Zustand von Dauer sein", sagt Fink. "Deshalb muss jeder Wert darauf gelegt werden, dass das nun leider schon zum zweiten Mal gescheiterte Präventionsgesetz beim dritten Anlauf zustande kommt." Wenn nicht, dann sei das ein "schlechtes Signal für das Gesundheitswesen insgesamt".

Dass die Gesundheitspolitik den Wahlkampf beherrschen wird, glaubt Fink nicht. "Aber es wird schon darum gehen, ob es mehr in Richtung eines freiheitlichen oder in Richtung eines zentralistischen Gesundheitswesens geht. Insofern erwarte ich einen spannenden Bundestagswahlkampf."

Besonders freut sich Fink auf den Auftritt von Bundeswirtschaftsminister Dr. Karl Theodor zu Guttenberg (CSU) beim diesjährigen Hauptstadtkongress. "Ich bin sehr froh, dass der neue Wirtschaftsminister gleich die Gelegenheit beim Schopfe packt und sich in einer Grundsatzrede zur Gesundheitswirtschaft äußert. Damit wird deutlich, dass das Gesundheitswesen nicht nur Kostenfaktor, sondern gleichzeitig auch eine Wachstumslokomotive mit Arbeitsplätzen und Investitionen im Gepäck ist."

Auftritt von Bundesminister Karl Theodor zu Guttenberg
28. Mai, 15.30 - 16.00 Uhr, Saal 2

Lesen Sie dazu auch:
Hoppe provoziert mit Priorisierung

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »