Ärzte Zeitung online, 26.05.2009

Kleinwüchsige klagen über mehr Probleme im Alltag

HEILIGENSTADT (dpa). Der Fahrkartenautomat am Bahnhof ist unerreichbar, der "Halte-Knopf" im Bus viel zu hoch und das Geldholen am Bankautomaten schlicht unmöglich. "Bei immer mehr Dienstleistungen begegnet man statt einem Menschen einem Automaten", sagt Sabine Popp, Mitglied im Bundesvorstand des Selbsthilfeverbandes Kleinwüchsiger Menschen.

"Für uns ist das ein großes Problem, denn meistens sind diese Automaten viel zu hoch angebracht", ergänzt Popp. Gemeinsam mit anderen Behinderten-Verbänden will sich der Verband der kleinwüchsigen Menschen für mehr Barrierefreiheit einsetzen. Von diesem Mittwoch an treffen sich etwa 100 Mitglieder des Vereins zum Bundeskongress in Heiligenstadt (Thüringen).

In Deutschland gibt es Schätzungen des Verbands zufolge etwa 100 000 Erwachsene, die kleiner als 1,50 Meter sind und damit als kleinwüchsig gelten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »