Ärzte Zeitung online, 29.05.2009

Hilfsorganisation medico fordert radikales Umdenken

FRANKFURT/MAIN(dpa). Die Hilfsorganisation medico international fordert ein radikales Umdenken in der Entwicklungspolitik. Geschäftsführer Thomas Gebauer schlug am Donnerstag in Frankfurt bei der Vorlage der Jahresbilanz einen neuen "globalen Sozialvertrag" vor. Die gängigen Modelle der Armutsbekämpfung seien gescheitert.

So habe sich der Glauben an den "Trickle-Down-Effekt" als großer Irrtum erwiesen. Unter diesem Effekt wird die Theorie verstanden, dass in den Entwicklungsländern das Wirtschaftswachstum und der Wohlstand der Eliten in die unteren Schichten der Gesellschaft "durchsickern".

Die weltweite Wirtschaftskrise habe vor allem für die ärmsten Regionen der Welt verheerende Auswirkungen, sagte Gebauer. Die Weltbank rechne allein in Afrika mit 50 Millionen mehr Menschen, die in Armut stürzten, sowie Hunderttausenden von Hungertoten.

Medico befürchtet auch Kürzungen der Entwicklungshilfe: "Im Gegensatz zu den Banken gelten die Bauern in Nicaragua, die Programme für eine zivile Konfliktlösung in Südafrika und selbst die Entminung in Afghanistan nicht als "systemrelevant"", erklärte der Chef der Hilfsorganisation.

Trotz Rezession konnte medico international die Spendeneinnahmen um 7,7 Prozent auf fast 2,4 Millionen Euro steigern. Der Jahresetat habe 2008 bei etwas mehr als zehn Millionen Euro gelegen. Die Organisation, die im vergangenen Jahr 40 Jahre alt wurde, setzte im vergangenen Jahr 61 Projekte in 20 Ländern um. Medico international hatte 1997 - zusammen mit anderen Mitgliedern der internationalen Kampagne zum Verbot von Landminen - den Friedensnobelpreis erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »