Ärzte Zeitung, 08.06.2009

TK rüstet die Suchtberatung in 19 Regionen auf

FRANKFURT (ras). Die Techniker Krankenkasse (TK) hat auf die steigende Zahl der Jugendlichen, die wegen exzessiven Alkoholkonsums im Krankenhaus behandelt werden müssen, nun reagiert. Ab sofort werden zunächst in Frankfurt und 18 weiteren Metropolregionen in Deutschland professionelle Beratungen für Jugendliche angeboten.

Der lockere Umgang mit Alkohol zeige, dass Jugendlichen viel zu wenig über die möglichen Folgen exzessiven Alkoholkonsums wissen. Die TK setzt deshalb nun bundesweit auf professionelle Suchtberater, erläutert Denise Jacoby, Sprecherin der TK in Hessen.

"Wir halten es für außerordentlich wichtig, frühzeitig präventiv anzusetzen, damit die Jugendlichen ihre Problemlage erkennen und aktiv am Genesungsprozess mitarbeiten können", so Jacoby.

Dies ist bislang offenbar häufig noch längst nicht der Fall. So seien die geschulten Suchtberater der TK immer wieder erstaunt darüber, dass die Teenager häufig gar nicht wüssten, welche Mengen Alkohol in den Getränken enthalten seien ist und welche erheblichen Folgen das exzessive Trinken nach sich ziehe.

Bei vielen Kindern und Jugendlichen spiele zudem das Umfeld eine wichtige Rolle. Wenn in der Familie, im Freundeskreis oder im Sportverein bereits sorglos Alkohol konsumiert wird, bestehe auch für die Kinder eine größere Gefahr, dieses Verhalten zu übernehmen. Deshalb ist es aus Sicht der TK-Suchtberater ausgesprochen wichtig, dass Ärzte beim Beratungsgespräch mit Jugendlichen Eltern oder nahe Angehörige mit in das Beratungsgespräch einbeziehen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75384)
Organisationen
TK (2310)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4398)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »