Ärzte Zeitung, 04.06.2009

"Landarzt ist aussterbende Art"

Gemeinden in Baden-Württemberg schlagen Alarm

STUTTGART(fst). Die Gemeinden in Baden-Württemberg sehen die ärztliche Versorgung auf dem Land in Gefahr und schlagen Alarm.

Die Versorgungslücken werden nach Ansicht des Gemeindetages wachsen, wenn nicht gegengesteuert wird. Der Landarzt sei eine "aussterbende Art", auch eine Notarztversorgung sei nicht mehr überall gewährleistet. Gemeindetagspräsident Roger Kehle hat daher am Mittwoch "eine konzertierte Aktion aller am Gesundheitswesen Beteiligten" vorgeschlagen.

Es gehe allerdings nicht an, dass durch das Engagement der Gemeinden "Kosten des Gesundheitswesens auf die kommunale Ebene abgewälzt werden", heißt es in einer Erklärung des Gemeindetags. Statt "ruinösen Wettbewerbs" sei mehr interkommunale Zusammenarbeit nötig. Die Vertretung der Gemeinden fordert, eine "sinnvolle Arbeitsteilung unter Krankenhäusern" solle dafür sorgen, dass eine wohnortnahe Grundversorgung weiter möglich bleibt. Nötig sei auch eine bessere Vernetzung von Kliniken mit Reha- und Pflege-Angeboten.

Baden-Württembergs Sozialministerin Dr. Monika Stolz begrüßte den Appell, einen runden Tisch einzuberufen. Es gebe bereits konkrete Vorschläge, um die Kooperation zwischen Kommunen zu verbessern. Diese könnten in einzelnen Gemeinden erprobt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Erfolg mit Gentherapie bei Anämien

Aktuelle Berichte beim ASH-Kongress bestätigen den Nutzen einer Gentherapie bei Patienten mit Beta-Thalassämie oder Sichelzellanämie. mehr »

Leichter Antieg auf 118 Influenza-Fälle

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 48. Kalenderwoche (KW) 2018 in fast allen Bundesländern gestiegen, besonders in Ostdeutschland. mehr »