Ärzte Zeitung, 04.06.2009

"Landarzt ist aussterbende Art"

Gemeinden in Baden-Württemberg schlagen Alarm

STUTTGART(fst). Die Gemeinden in Baden-Württemberg sehen die ärztliche Versorgung auf dem Land in Gefahr und schlagen Alarm.

Die Versorgungslücken werden nach Ansicht des Gemeindetages wachsen, wenn nicht gegengesteuert wird. Der Landarzt sei eine "aussterbende Art", auch eine Notarztversorgung sei nicht mehr überall gewährleistet. Gemeindetagspräsident Roger Kehle hat daher am Mittwoch "eine konzertierte Aktion aller am Gesundheitswesen Beteiligten" vorgeschlagen.

Es gehe allerdings nicht an, dass durch das Engagement der Gemeinden "Kosten des Gesundheitswesens auf die kommunale Ebene abgewälzt werden", heißt es in einer Erklärung des Gemeindetags. Statt "ruinösen Wettbewerbs" sei mehr interkommunale Zusammenarbeit nötig. Die Vertretung der Gemeinden fordert, eine "sinnvolle Arbeitsteilung unter Krankenhäusern" solle dafür sorgen, dass eine wohnortnahe Grundversorgung weiter möglich bleibt. Nötig sei auch eine bessere Vernetzung von Kliniken mit Reha- und Pflege-Angeboten.

Baden-Württembergs Sozialministerin Dr. Monika Stolz begrüßte den Appell, einen runden Tisch einzuberufen. Es gebe bereits konkrete Vorschläge, um die Kooperation zwischen Kommunen zu verbessern. Diese könnten in einzelnen Gemeinden erprobt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »