Ärzte Zeitung, 05.06.2009

Zahl der neuen HIV-Fälle in Hamburg sinkt

HAMBURG(di). Gegen den Bundestrend sinkt die Zahl der HIV-Neudiagnosen in Hamburg. Mit 179 (2007: 205) neuen Diagnosen verzeichnete die Hansestadt 2008 die niedrigste Zahl seit vier Jahren. Im Vergleich der deutschen Großstädte mit mehr als 250 000 Einwohnern liegt Hamburg damit nur noch auf Platz acht.

Bundesweit stieg die Zahl der neuen HIV-Diagnosen leicht von 2774 auf 2806. Hamburgs Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich führt die Entwicklung auf verstärkte Präventionsarbeit zurück. Für den Rückgang in Hamburg sorgten besonders die rückläufigen Zahlen an Neudiagnosen bei homosexuellen Männern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »