Ärzte Zeitung, 05.06.2009

Patientenvertreter kritisiert Abbau von Leistungen

HEPPENHEIM (ine). Versicherte und Patienten müssen weitere Rationierungen ablehnen, fordern die Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Versicherte und Patienten (DGVP) in Heppenheim. Der kontinuierliche Abbau von Leistungen in der GKV sei eine Folge der "unausgereiften Gesundheitsreformen" der letzten Jahre.

DGVP-Präsident Wolfram-Arnim Candidus wies in einer Mitteilung auf die aus seiner Sicht fortschreitende Entmündigung der Mediziner und anderer Berufsgruppen durch die Maßnahmen von Gesundheitspolitikern und Vertretern der gesetzlichen Maßnahmen hin - dazu zählt Candidus etwa IV- und Rabattverträge sowie DMP-Programme.

Es sei zudem eine Fehlinformation von Politikern, dass die Bürger derzeit voll versorgt würden, so der Patientenvertreter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »