Ärzte Zeitung, 08.06.2009

Schlüsselrolle für Hausärzte

Ergebnisse der IDA-Studie zur Versorgung von Demenzpatienten vorgestellt

BERLIN(fuh). Hausärzte können erfolgreich dazu beitragen, dass pflegende Angehörige von Demenzpatienten externe Beratung und Hilfe besser nutzen.

Das ist eines der Teilergebnisse der IDA-Studie, die vor kurzem in Berlin vorgestellt wurde. IDA wurde 2005 in einer Modellregion in Franken gestartet mit dem Ziel, Demenzkranken mit Hilfe von Hausärzten möglichst lange den Aufenthalt in häuslicher Umgebung zu ermöglichen. Eine persönliche Beratung für Angehörige von Demenzkranken wird in Deutschland einer Repräsentativbefragung von 2005 zufolge nur von sechs Prozent der Betroffenen in Anspruch genommen. Mit Hilfe von Hausärzten gelang es in der IDA-Studie, diesen Wert zu verzehnfachen.

Auch die von Hausärzten initiierte systematische Empfehlung angeleiteter Angehörigengruppen hatte einen - wenn auch begrenzten - positiven Effekt. Hausärzte verteilten Flyer mit Kontaktdaten einer Angehörigengruppe. Nur drei von hundert Angehörigen von Demenzkranken nutzen diese Option. Mit Hilfe der Hausärzte gelang eine Steigerung im IDA-Projekt auf acht Prozent. Die eigentlich angestrebte Steigerung auf 20 Prozent wurde allerdings verfehlt.

Initiatoren der Studie sind die AOK Bayern, der AOK Bundesverband sowie die Unternehmen Pfizer und Esai.

Lesen Sie dazu auch:
Beratung hilft pflegenden Angehörigen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »