Ärzte Zeitung, 12.06.2009

Lebenshilfe positioniert sich zur Schulbildung

MARBURG(ras). Die Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung in Marburg hat jetzt ein Positionspapier zur "Schulischen Bildung" vorgelegt.

Dabei geht die Lebenshilfe davon aus, dass erst ein gemeinsames Lernen in der Schule ein gemeinsames Leben von Menschen mit und ohne Behinderung ermöglicht.

Zwar ist die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen seit 26. März 2009 nationales Recht, doch in Fragen einer gemeinsamen Bildung Deutschland im europäischen Vergleich trauriges Schlusslicht, kritisieren Lebenshilfe-Experten wie Professor Theo Klauß von der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.

So stagniert die Quote der Mädchen und Jungen mit geistiger Behinderung, die eine Regelschule besuchen, bundesweit seit mehreren Jahren auf einem äußerst niedrigen Niveau um die 2,8 Prozent.

Mit ihrem Positionspapier möchte sich die Lebenshilfe in konstruktiver Form an der bildungspolitischen Diskussion beteiligen.

Federführend ist dabei das Bundesland Baden-Württemberg, das beispielsweise die Sonderschulpflicht aufheben möchte.

Weitere Informationen unter www.inklusive-schule.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »