Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Mehr Patienten mit Venenerkrankungen

FREIBURG (mm). Die Zahl von Patienten mit Venenerkrankungen nimmt nach Angaben der Techniker Krankenkasse in Baden-Württemberg weiter zu. Bei über 30 000 Krankenhauspatienten sei im vergangenen Jahr eine Venenkrankheit diagnostiziert worden - zwei Drittel davon habe eine Thrombose gehabt. "Zwischen 2005 und 2008 haben venöse Thrombosen um dreizehn Prozent zugenommen", zitiert TK-Sprecherin Nicole Battenfeld aus den Klinikdaten der Ersatzkassen. Immer mehr junge Menschen seien von Venenkrankheiten betroffen. So meldeten allein die Ersatzkassen für 2008 über 400 Krankenhausfälle bei den unter 30-jährigen Versicherten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »