Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Heidelberger Uniklinik mit fünf Millionen im Plus

HEIDELBERG(mm). Nach einem Minus von 1,2 Millionen Euro im Jahr 2007 kann das Universitätsklinikum Heidelberg für das Jahr 2008 wieder schwarze Zahlen vorweisen. Es hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von fünf Millionen Euro erwirtschaftet.

Man habe zugelegt, mehr Patienten betreut und beim Einkauf von medizinischem Sachbedarf gespart, teilte die Klinikleitung mit. Besonders Patienten mit schweren Erkrankungen, die aufwendige operative Eingriffe benötigen, versucht das Universitätsklinikum bereits seit Jahren zu gewinnen. Patienten der Uniklinik mit kleineren chirurgischen oder gynäkologischen Eingriffen werden dagegen vorzugsweise im nur wenige Minuten entfernten Kreiskrankenhaus Salem operiert und versorgt. Ein Vertrag zwischen beiden Häusern regelt diese enge Zusammenarbeit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »