Ärzte Zeitung, 18.06.2009

Niedersachsen will Heimakten offenlegen

Landesregierung sagt Opfern von Misshandlungen in Kinderheimen Unterstützung zu

HANNOVER(cben). Niedersachsens Landesregierung hat den Opfern von Kindesmisshandlungen versichert, den Zugang zu den Heimkinderakten zu erleichtern.

Die in kirchlichen und staatlichen Einrichtungen misshandelten Kinder sollen besseren Zugang zu den im Bestand der Staatsarchive und Gerichte befindlichen Heimkinderakten erhalten. "Die Landesregierung will den ehemaligen Heimkindern helfen, damit die Betroffenen endlich mehr Klarheit über eines der dunkelsten Kapitel der deutschen Jugendhilfe bekommen", sagte Gesundheitsministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) nach einer Konferenz mit Vertretern von Kirchen, Kommunen, Opfer- und Wohlfahrtsverbänden in Hannover. Auch nach mehreren Jahrzehnten könne Akteneinsicht für die Betroffenen noch zur Aufarbeitung beitragen, hieß es. Ross-Luttmann: "Das Bewusstsein in der Gesellschaft für das den Kindern damals zugefügte Unrecht muss erhalten bleiben. Die damaligen Demütigungen sind erschütternd." Das Niedersächsische Staatsarchiv in Hannover hat bislang 322 Personalakten sichern können. Auch in den weiteren sechs niedersächsischen Staatsarchiven wird derzeit recherchiert.

Den Anstoß zur Aufarbeitung hat unter anderem eine Studie der Diakonie gegeben, die erhebliche Missstände in den kirchlichen Heimen nach dem Krieg aufgedeckt hat. In Niedersachsen sind in den ersten 30 Jahren nach dem Krieg rund 50 000 Kinder in kirchlichen und kommunalen Heimen aufgewachsen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »