Ärzte Zeitung, 19.06.2009

Rückt die Union von Gesundheitsreform ab?

Honorare sollen stärker regional differenziert werden

BERLIN (ble). Wenige Tage vor der Präsentation des Wahlprogramms von CDU/CSU berichtet die "Süddeutsche Zeitung" aus Teilen des Papiers. Danach rückt die Union bei einzelnen Aspekten von ihrer eigenen Gesundheitsreform ab.

So solle die Honorierung von Ärzten künftig wieder stärker "regionale Besonderheiten" berücksichtigen, schreibt die "SZ" am Donnerstag, ohne ins Detail zu gehen. Ziel der mit der Gesundheitsreform in die Wege geleiteten Vergütungsreform der Vertragsärzte war es hingegen, ärztliche Leistungen bundesweit einheitlich zu vergüten (wir berichteten online).

Die CSU hatte die damit verbundenen Folgen für Bayerns Ärzte wiederholt scharf kritisiert und sich eindeutig von der Politik der Bundesregierung distanziert. Unklar ist, ob sich die Christsozialen mit ihrer Forderung nach Einführung einer Gebührenordnung für Vertragsärzte im Programm durchsetzen werden.

Veränderungen streben beide Parteien laut Zeitung beim Finanzausgleich der Kassen im Gesundheitsfonds an. Von "erforderlichen Kurskorrekturen" sei in dem Papier die Rede, zitiert die "SZ" daraus. Was das konkret heißen könnte, geht nicht aus dem Beitrag hervor. Der Fonds selbst werde nicht erwähnt.

Klarer scheint die Positionierung der Union in der Frage der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) zu sein: Hier sollen künftig nur noch Niedergelassene oder Krankenhäuser MVZ führen dürfen, nicht aber Aktiengesellschaften. Damit würde die Union eine Forderung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung erfüllen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »