Ärzte Zeitung, 22.06.2009

20 Prozent mehr für Kliniken in Rheinland-Pfalz

MAINZ(chb). Die rheinland-pfälzischen Krankenhäuser erhalten in diesem Jahr pauschale Fördermittel in Höhe von 61,2 Millionen Euro. Das sind nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums zehn Millionen mehr als im Jahr zuvor. Dieser zusätzliche Betrag stammt aus dem Konjunkturprogramm II. Im Durchschnitt steigt die Höhe der Fördersumme um 20 Prozent im Vergleich zu 2008.

Außerdem wurden die bisherigen Auszahlungstermine 1. Juni und 1. Dezember auf den Sommertermin zusammengefasst, damit die Krankenhäuser möglichst schnell die Mittel einsetzen können und somit auch die Konjunktur beleben, so das Gesundheitsministerium.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »