Ärzte Zeitung, 22.06.2009

20 Prozent mehr für Kliniken in Rheinland-Pfalz

MAINZ(chb). Die rheinland-pfälzischen Krankenhäuser erhalten in diesem Jahr pauschale Fördermittel in Höhe von 61,2 Millionen Euro. Das sind nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums zehn Millionen mehr als im Jahr zuvor. Dieser zusätzliche Betrag stammt aus dem Konjunkturprogramm II. Im Durchschnitt steigt die Höhe der Fördersumme um 20 Prozent im Vergleich zu 2008.

Außerdem wurden die bisherigen Auszahlungstermine 1. Juni und 1. Dezember auf den Sommertermin zusammengefasst, damit die Krankenhäuser möglichst schnell die Mittel einsetzen können und somit auch die Konjunktur beleben, so das Gesundheitsministerium.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »