Ärzte Zeitung, 22.06.2009

Vivantes vernetzt an allen Standorten die Radiologie

BERLIN(ami). Der größte kommunale Klinikkonzern Deutschlands Vivantes mit neun Standorten in Berlin hat seine Radiologie unternehmensweit vernetzt. Mit der Eröffnung des umgebauten Röntgenhauses im Klinikum Friedrichshain sind nun Teleradiologie und -konsultation im gesamten Konzern möglich. Außer umfangreichen Baumaßnahmen wurde die Medizintechnik komplett ausgetauscht.

Durch die Vernetzung des Krankenhausinformationssystems (KIS), des Radiologieinformationssystems (RIS) und des Bildarchivierungs- und Dokumentationssystems (PACS) ist die Radiologie jetzt voll digitalisiert. Auch niedergelassene Ärzte können ihre Patienten elektronisch anmelden und erhalten die Befunde elektronisch. 6,7 Millionen Euro sind in das Röntgenhaus im Friedrichshain geflossen, weitere 13,5 Millionen Euro sind projektiert..

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »