Ärzte Zeitung, 22.06.2009

VFA warnt vor Kollaps der Sozialkassen

BERLIN(hom). Nach Ansicht des Vorsitzenden des Verbands der forschenden Arzneimittelhersteller (VFA), Dr. Wolfgang Plischke, muss die Politik spätestens nach der Bundestagswahl eine Strategie entwickeln, wie sie mit den Folgen des demografischen Wandels im Gesundheitswesen umgehen will.

"Bislang hat die Politik kein überzeugendes, nachhaltiges Konzept gefunden", sagte Plischke bei einer Tagung vergangene Woche in Berlin. Das Problem sei, dass immer weniger junge Menschen in die Sozialkassen einzahlten und immer mehr Ältere daraus Leistungen in Anspruch nähmen.

Mit bloßer Kostendämpfungspolitik bei Arzneimitteln werde man der Herausforderung Demografie nicht gerecht. Neue Arzneimittel würden dadurch nur blockiert. Sie seien aber auch ein Grund dafür, "dass die Menschen immer älter werden".

Lesen Sie dazu auch:
Die Alterspyramide als ewige Reformbaustelle

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (80554)
Organisationen
VFA (333)
Personen
Wolfgang Plischke (48)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »