Ärzte Zeitung, 25.06.2009

Psychotherapeuten: Basisversorgung kommt zu kurz

FRANKFURT/MAIN(ine). Nachbesserungen der Vergütung in der ambulanten psychiatrischen Versorgung fordert der Verband Hessischer Vertragspsychotherapeuten VHVP in Hanau.

Der Verband hat eine Unterschriftenaktion gestartet. Anfang Juli sollen die mehr als 260 Unterschriften Hessens Staatsminister Jürgen Banzer (CDU) in Wiesbaden übergeben werden. Die Ärzte fordern die Verantwortlichen auf, Versorgungs- und Honorarstrukturen zu schaffen, die eine "verantwortungsvolle psychiatrische Arbeit" möglich machen.

Das Ungleichgewichtigkeit von psychiatrischer Basisversorgung und Psychotherapie sei groß. Immer mehr Psychiater, so Dr. Alessandra B. Carella, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie in Wiesbaden, hätten sich auf die besser bezahlte Psychotherapie verlegt - und stünden damit für die psychiatrische Basisversorgung nur noch begrenzt zur Verfügung.

Betroffen seien vor allem Patienten, die auf spezielle Behandlungsangebote angewiesen sind. Die Honorarreform, so die Ärztin, habe diese Entwicklung verschärft. "Es wurden Gespräche auf unterschiedlichen Ebenen geführt - leider bisher ohne Resultat."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »