Ärzte Zeitung online, 24.06.2009

Nationaler Krebsplan: Mehr Infos für Patienten

BERLIN (dpa). Krebspatienten sollen von diesem Sommer an eine neue Internet-Plattform und eine einheitliche Telefonnummer für unabhängige Informationen erhalten. Das kündigte Marion Caspers-Merk, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, auf der ersten Nationalen Krebskonferenz am Dienstag in Berlin an.

Der Nationale Krebsplan sieht darüber hinaus flächendeckende, einheitliche klinische Krebsregister vor. Geplant ist auch, die Früherkennung weiter zu verbessern und mehr auf mögliche psychische Probleme von Patienten einzugehen.

Der Nationale Krebsplan, der seit einem Jahr vorbereitet wird, will Vorsorge und Versorgung weiter verbessern. Die Deutsche Krebsgesellschaft beklagt, dass die Behandlungsunterschiede bei Krebserkrankungen in Deutschland noch immer zu groß seien.

Die geplante Internet-Plattform für Patienten soll unter der Adresse www.netzwerk-krebsinformation.de starten und frei von Pharma- und Lobbyinteressen sein. Ein genaues Datum nannte Caspers-Merk noch nicht.

An dem Angebot ist der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums maßgeblich beteiligt, der das Netzwerk koordiniert. Beim KID können Patienten und Angehörige bereits jetzt telefonisch und per Internet seriöse Informationen erhalten.

www.krebsinformationsdienst.de
Kostenlose Tel. Nr.: 0800 - 420 30 40

Lesen Sie dazu auch:
Aktionsplan Krebs: Schmidt will Therapie in Expertenhand

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »