Ärzte Zeitung online, 24.06.2009

Nationaler Krebsplan: Mehr Infos für Patienten

BERLIN (dpa). Krebspatienten sollen von diesem Sommer an eine neue Internet-Plattform und eine einheitliche Telefonnummer für unabhängige Informationen erhalten. Das kündigte Marion Caspers-Merk, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, auf der ersten Nationalen Krebskonferenz am Dienstag in Berlin an.

Der Nationale Krebsplan sieht darüber hinaus flächendeckende, einheitliche klinische Krebsregister vor. Geplant ist auch, die Früherkennung weiter zu verbessern und mehr auf mögliche psychische Probleme von Patienten einzugehen.

Der Nationale Krebsplan, der seit einem Jahr vorbereitet wird, will Vorsorge und Versorgung weiter verbessern. Die Deutsche Krebsgesellschaft beklagt, dass die Behandlungsunterschiede bei Krebserkrankungen in Deutschland noch immer zu groß seien.

Die geplante Internet-Plattform für Patienten soll unter der Adresse www.netzwerk-krebsinformation.de starten und frei von Pharma- und Lobbyinteressen sein. Ein genaues Datum nannte Caspers-Merk noch nicht.

An dem Angebot ist der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums maßgeblich beteiligt, der das Netzwerk koordiniert. Beim KID können Patienten und Angehörige bereits jetzt telefonisch und per Internet seriöse Informationen erhalten.

www.krebsinformationsdienst.de
Kostenlose Tel. Nr.: 0800 - 420 30 40

Lesen Sie dazu auch:
Aktionsplan Krebs: Schmidt will Therapie in Expertenhand

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »